Wien - Die Spekulationen um die Nachfolge von Telekom Austria-Generaldirektor Werner Kasztler, der am Donnerstag bei der Aufsichtsratssitzung angeblich seinen Rücktritt bekannt gibt, gehen weiter. Das "WirtschaftsBlatt" bringt in seiner Donnerstag-Ausgabe den ehemaligen Finanzvorstand der Deutschen Telekom Joachim Köske ins Spiel. Köske, der sich zur Zeit in Österreich aufhält, sei an dem TA-Chefposten grundsätzlich interessiert. Der von "News" als Favorit der ÖIAG genannte deutsche Manager der Mannesmann-Festnetztochter Arcor, Peter Mihatsch, soll indes dementsprechende Meldungen dementiert und als "Fehlinformation" ausgewiesen haben. Absagen von Sundt, Ditz und Klima Bereits definitiv abgewunken habe hingegen der Chef der Mobilkom, Heinz Sundt, Ex-Bundeskanzler Viktor Klima und der stellvertretende ÖIAG-General Johannes Ditz. Als "schlagkräftiges Kaliber" wird Hansjörg Tengg gehandelt. Als Konsum-Liquidator und erster max.mobil-Chef wäre Tengg mehr als qualifiziert, aber "mich hat niemand gefragt". Auch verfügt er über "einen sehr guten Draht" zur FPÖ, was in Zeiten wie diesen nützlich sein könnte. Eigentümervertreter ist schließlich FP-Finanzminister Karl-Heinz Grasser. (APA,red)