Bild nicht mehr verfügbar.

Abdelkader Bouziane

foto: ap/gardin
Paris - Ein radikaler Imam wird nach einem monatelangen Rechtsstreit wegen frauenfeindlicher Äußerungen aus Frankreich ausgewiesen. Diesen Schritt ermöglichte der Staatsrat am Montag in Paris mit einer entsprechenden Entscheidung. Innenminister Dominique de Villepin werde die "erforderlichen Maßnahmen ergreifen", hieß es in einer Mitteilung des Innenministeriums in Paris.

Eine erste Abschiebung des Imams Abdelkader Bouziane im April nach Algerien war aus rechtlichen Gründen rückgängig gemacht worden. Der Imam durfte nach Frankreich zurückkehren, um gegen den Bescheid juristisch vorgehen zu können. Diese Entscheidung des Verwaltungsgerichts von Lyon hat der Staatsrat jetzt aufgehoben.

"Das Schlagen der Frau wird vom Koran erlaubt"

Der Prediger von Venissieux bei Lyon hat 16 Kinder mit französischer Staatsangehörigkeit und hatte sich in einem Interview zur Polygamie bekannt und erklärt: "Das Schlagen der Frau wird vom Koran erlaubt." Außerdem hatte er den Wunsch geäußert, dass die ganze Welt muslimisch werde, sich aber gegen Terrorismus ausgesprochen. In einem anderen Interview hatte der Imam das islamische Recht auf Züchtigung erklärt, aber zugestanden, dass körperliche Gewalt in Frankreich verboten sei. (APA/dpa)