Die Wiener Gärtner machen derzeit 19 Millionen Quadratmeter Parkanlagen und Beete winterfest - beziehungsweise werden sie schon wieder auf den Frühling 2005 vorbereitet.

Die stadteigenen Blumengärten Hirschstetten haben in den vergangenen Monaten 150.000 Eriken, Chrysanthemen und Zierkohlpflanzen kultiviert, die jetzt sukzessive die Sommerblumen auf Wiens Plätzen ersetzen. Diese werden derzeit auf Kompostplätzen entsorgt. In rund 18 Monaten werden sie dann wieder Grundlage neuer Beete sein.

Neben dem Pflanzen der Winterblumen werden weiters 1,2 Millionen Tulpen-und Narzissenzwiebel unter die Erde gebracht, die ihren großen Auftritt dann im kommenden Frühling haben. Derzeit warnen Schilder: "Vorsicht - hier schlafen Blumenzwiebeln." Nicht selten werden sie gestohlen. (APA, aw/DER STANDARD; Printausgabe, 20.10.2004)