Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Robert Parigger
Eisenstadt - Der Verkehrssektor ist das mit Abstand größte Klimaproblem. An diese Tatsache erinnerte Dr. Karl-Otto Schallaböck vom renommierten Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt und Energie anlässlich des 13. Österreichischen Klimabündnis-Treffens, das am Mittwoch und Donnerstag in Oberwart abgehalten wurde. Bei Fortsetzung der laufenden Trends sei die Erfüllung aller Klimaschutzziele weitgehend unmöglich, warnte der Experte. Es bestehe besonders dringender Handlungsbedarf. Allein in Österreich haben sich die CO2-Emissionen aus dem Verkehr in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt. Die Tagung stand unter dem Motto "Offene Grenzen - geschlossene Kolonnen?".

Landeshauptmann Hans Niessl nannte das Burgenland als Beispiel dafür, dass wirtschaftliches Wachstum und der Schutz von Natur und Umwelt kein Widerspruch sind. Es gelinge hier sehr gut, wirtschaftliche Dynamik mit einer intakten Umwelt in Einklang zu bringen. "Unser gemeinsames Ziel muss es sein, die Chancen der offenen Grenzen und der EU-Erweiterung zu nutzen. Gemeinsames Ziel muss es aber auch sein, dass diese neue Dynamik nicht zu Lasten des Umwelt- und Klimaschutzes geht." Ein aktiver Umwelt- und Klimaschutz sei die Voraussetzung für Nachhaltigkeit und für mehr Lebensqualität, denn Klimaschutz sei Menschenschutz.

"Climate Alliance Awards 2004"

Im Rahmen des Treffens in Oberwart verlieh LH Niessl die "Climate Alliance Awards 2004" an Persönlichkeiten, die sich seit Jahren für den Klimaschutz einsetzen. Ausgezeichnet wurden Helmut Hojesky vom Landwirtschaftsministerium, Bernadette Jobst, Klimaschutzbeauftragte der Stadt Klagenfurt, Reinhard Koch aus Güssing, Manfred Köstinger aus Bad Hofgastein, Rainer Krismer vom Klimabündnis Tirol/Energie Tirol, Anton Kübler, ÖIE Kärnten, Gebhard Nussbaumer aus Langenegg, Umwelt-Gemeinderat Hans Resch aus Stetteldorf am Wagram, Hofrat Manfred Rupprecht vom Land Steiermark und Klaus Thaler aus Kremsmünster.

Dem Klimabündnis Österreich gehören rund 540 Städte und Gemeinden sowie 80 Schulen und über 280 private Betriebe an. Sie alle haben sich verpflichtet, auf die deutliche Verringerung des CO2-Ausstoßes hinzuwirken. (APA)