Kopenhagen - Die dänische Versicherungsgruppe Tryg-Baltica hat einen Angestellten entlassen, der sich wiederholt während der Arbeitszeit pornografische Bilder im Internet angesehen hatte. Obwohl der Mitarbeiter bereits einmal mit Nacktfotos auf dem Bildschirm erwischt und gemahnt worden sei, habe er weiter verbotene Internetseiten aufgerufen, berichtete am Mittwoch die Tageszeitung "B.T.". Tryg-Baltica, die größte dänische Versicherung, hatte ihren Angestellten bereits vor eineinhalb Jahren verboten, das Internet im Büro für nicht-berufliche Zwecke zu nutzen. Wie die Zeitung weiter berichtete, installierte die dänische Filiale der US-Firma Rank Xerox in ihrem Computersystem ein Programm, das den Angestellten den Zugang zu verbotenen Websites versperrt. (APA)