Flucht darunter

Glaubt man der L.A.Times, tritt Cocooning in ein neues Stadium ein: Nach der Hochzeit in den Achtzigern und der relativen Entspannung im vergangenen Jahrzehnt hat uns (oder zumindest unsere US-amerikanischen Mitbürger) das traute Heim als liebstes Schlupfloch jetzt wieder fest umfangen. Bevor der Trend seinen Weg endgültig über den Atlantik findet, bauen wir schon einmal vor. Zum Beispiel mit dieser hübschen Bettgarnitur von Esprit in Eisblau (ab 80 €). Sollte es dann doch nichts mit dem allgemeinen Rückzug werden, können wir zumindest eine fesche Garnitur unser Eigen nennen.

Foto: Hersteller

Kroko

Wer heute reisen will wie früher nur Kaiser oder Maharadschas, der sollte rechtzeitig sein Reise-Necessaire beim Spezialisten ordern: Die Pariser Manufaktur S. T. Dupont fertigt jetzt erstmalig nach dem II. Weltkrieg individuelles Reisegepäck. Außen aus Krokodil-, innen aus Kalbsleder, samt handgefertigten Flakons, Haar- und Kleiderbürsten, Fächer für Schuhe, Krawatten und Co. Das Ganze gibt's nur auf Vorbestellung in der Pariser Boutique. Und weil wirkliche Luxusgeschöpfe nicht selbst im Telefonbuch nach deren Nummer suchen können, voilà: 00 33-1-45 61 08 39.
Ab 30.000 €

Foto: Hersteller

Liebe Technik

Im Grund will man von den Globalen Positionierungssystemen, dass sie einem verständlich und zum richtigen Zeitpunkt mitteilen, wo man ist und wie man am besten an ein gewähltes Ziel gelangt. Eine praktischer Auftrag mit spirituellem Anspruch. Die Praxis (Software, Hardware, Usability) ist weitgehend gelöst, der spirituelle Anspruch bleibt weiter bestehen, und einer kommt hinzu: der ästhetische. Vor allem den letzteren löst das Global-Positioning-Gerät Tom Tom GO ein. Ein entzückend kleiner, dennoch bestens bedienbarer Touchscreen, der mit einem Saugnapf an die Windschutzscheibe befestigt wird, ist unverspielt genug, um High Tech zu signalisieren und lieb genug, um den Technik-Skeptikern die Berührungsangst zu nehmen.

Foto: Hersteller

Seiteneingriff

Männer, so sagen uns die eigenen wissenschaftlichen Beobachtungen, bevorzugen die Aufbewahrung von Wertgegenständen in der vorderen Hosentasche. Warum das so ist und welche Symbolik damit einhergeht, darüber wollen wir nicht nachdenken. Nur eines können wir verkünden: Jene, die im Zahlungsverkehr Kredit- und Bankomatkarten nutzen, können sich demnächst eines dieser schicken mcpockets in den Sack stecken. Der Karten und Banknotenhalter fasst sechs Karten und mindestens zwölf gefaltete Banknoten. In vier Farbmodellen zu jeweils € 49. Zu beziehen unter mcpocket.com

Foto: Hersteller

Auf der Überholspur

Rennfahrer dürfen jetzt auch am Handgelenk Gas geben. Beim Fiat / Lancia-Händler ist diese Casio-Stoppuhr mit integrierter Kamera zu haben. Mit ihrer Speicherkapazität von einem Megabyte lassen sich doch einige Bilder schießen. Bevorzugt auf der privilegierten Position auf der Überholspur oder direkt in den Rückspiegel zu verwenden. Dabei aber immer schön vorsichtig sein!

Foto: Hersteller

Beste Empfehlungen

Nun sind die Errungenschaften der H.A.P.P.Y-Fraktion in der Wiener Musikszene ja an sich schon keine kleinen, mit diesem Prachtband sind die Macher aber über sich hinausgewachsen: ein Kunstkatalog mit Kochrezepten, ein Bastelheft mit Hochglanz-Modestrecke, Dancefloor-Theorie gemischt mit Foto-Love-Story. Und weil niemand dieses Opus magnum (im Bild die Blumen des Bösen) besser beschreiben könnte als seine Erzeuger selbst, hier ihre Einschätzung: "Das Buch ist nicht nur wunderbar, total angesagt und durchgehend bunt, sondern auch wunderschön." Sein Titel: Haare am Popo, Yeah! (DER STANDARD, rondo/22/10/2004)

Foto: Hersteller