Die Kamera-Handys sind weiter auf dem Vormarsch: 159 Mio. Geräte werden in diesem Jahr voraussichtlich weltweit über den Ladentisch gehen. In Westeuropa werde sich der Markt für die Knips-Handys im Vergleich zu 2003 auf 32,5 Mio. Exemplare vervierfachen, schätzte das Marktforschungsunternehmen Gartner am Dienstag. In dieser Region soll am Ende des Jahres jedes vierte Handy (24 Prozent) eine eingebaute Kamera haben, im Vergleich zu 8 Prozent im Jahr 2003. Der globale Handy-Absatz wird in diesem Jahr auf 600 bis 630 Mio. Geräte geschätzt.

Asien bleibt voran

Die führenden Märkte sind allerdings weiterhin Japan und der gesamte asiatisch-pazifische Raum, die zusammen 50 Prozent des weltweiten Verkaufs abdecken. In Japan und Südkorea beispielsweise versuchen die Hersteller bereits mit hochwertigen Kameras mit bis zu 3,2 Megapixeln, sich gegen die starke Konkurrenz zu behaupten. In Japan machten Kamera-Handys schon im vergangenen Jahr 87 Prozent der Verkäufe aus. Bis zum Jahr 2008 werden die Geräte nach Schätzung der Experten mit 95 Prozent Marktpräsenz dort fast alle alten Modelle verdrängt haben.(APA/dpa)