Google hat das im kalifornischen Mountain View ansässige Unternehmen Keyhole geschluckt. Der Anbieter digitaler Satellitenbilder und 3D-Karten wurde für eine nicht genannte Summe übernommen, teilte Google in einer Aussendung mit. Die Akquisition soll Grundlage eines neuen Such-Tools werden, das 3D-Bilder und Karten von jeder Region der Erde aus der Vogelperspektive bieten soll. Möglichkeiten "Mit Keyhole können sie von ihrem Computer aus wie ein Superheld zu einer Straßenecke irgendwo in der Welt fliegen oder lokale Krankenhäuser finden, Straßenkarten generieren oder die Distanz zwischen zwei Punkten messen", erläutert Jonathan Rosenberg, Chef der Produktentwicklung bei Google. Mit der Superhelden-Perspektive spricht Rosenberg vor allem das 3D-Interface an, das die geographischen Informationen im Gegensatz zu herkömmlichen Karten dynamisch darstellt. Diese dynamische Perspektive hat sich auch CNN während des Irak-Krieges zunutze gemacht. Die Software von Keyhole wurde vor allem bekannt, weil CNN die digitalen Satellitenkarten des Unternehmens zur Illustration der Irak-Berichterstattung verwendet hat. Ausrichtung Der Service von Keyhole ist mit 599 Dollar pro Jahr und User vor allem auf Business-Kunden ausgerichtet. Im vergangenen Jahr hat Keyhole aber auch eine Konsumentenversion des Dienstes gestartet, mit der User 3D-Straßenkarten generieren oder nach Hotels, Parks oder dergleichen suchen können. Google will den Preis des Konsumentenservices von jährlich 69,95 Dollar auf 29,95 Dollar senken. (pte)