Khartum - Der sudanesische Präsident Omar al Bashir hat den Rebellen in der Krisenprovinz Darfur Vertreibungen und Massenvergewaltigungen vorgeworfen. "Die Rebellen sind verantwortlich für die Einschüchterung und Vertreibung der Bevölkerung" in Darfur, sagte Bashir am Montag bei einer Feier zum 15-jährigen Bestehen der Regierungsmiliz PDF, die mit der regulären Armee verbunden ist. Die Rebellen griffen gezielt Frauen an, um den Regierungstruppen die Vergewaltigungen anzulasten.

Die Friedensgespräche zwischen den Darfur-Rebellen und der Regierung ruhen derzeit wegen des moslemischen Fastenmonats Ramadan. Am 26. November sollen sie in der nigerianischen Hauptstadt Abuja wieder aufgenommen werden.

In der Krisenregion Darfur kämpfen zwei schwarzafrikanische Rebellengruppen seit Frühjahr vergangenen Jahres gegen die von Khartum unterstützten arabischen Janjaweed-Milizen. UN-Schätzungen zufolge wurden seitdem etwa 70.000 Menschen getötet und 1,5 Million Menschen in die Flucht getrieben. (APA)