Wegen einer im kommenden Juli fälligen Tilgung einer Anleihe im Wert von 250 Millionen Euro will der italienische Telekommunikationskonzern Tiscali seine Töchter verkaufen. Nach Angaben der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" denkt der Aufsichtsrat des italienischen Telekom-Konzerns insbesondere an den Verkauf der Tochter in Deutschland oder in Frankreich.

Umsatz

Im ersten Semester 2004 machte der Umsatz der deutschen Tiscali-Tochter neun Prozent des Gesamtgeschäfts der Gruppe aus. In Frankreich erwirtschaftet der italienische Konzern 21 Prozent seines Umsatzes. Telecom Italia hatte sich kürzlich am Erwerb von Tiscali-Assets interessiert gezeigt.

Umbau

Im Zuge einer tief greifenden Umstrukturierungspolitik hat sich Tiscali in den vergangene Wochen von mehreren Niederlassungen getrennt, darunter den Töchtern in Österreich, Schweden, Norwegen und Südafrika. Bestehen bleiben sollen hingegen die Niederlassungen in Italien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Benelux-Ländern. (APA)