Bild nicht mehr verfügbar.

100 Jahre alt, 27 Meter hoch - bis zum 13. November wird der Weihnachts- baum am Rathausplatz geschmückt, dann geht der Rummel ringsum los.

Foto: APA/ HARALD SCHNEIDER
Wien - Der Baum ist jetzt also da. Und damit ist es offiziell. Der Sommer in der Stadt ist vorbei - ab sofort steht Weihnachten am Cityprogramm: Mittwochvormittag wurde der diesjährige Weihnachtsbaum für den Rathausplatz angeliefert: Eine 100 Jahre alte, 27 Meter hohe Fichte aus dem niederösterreichischen Gaming. Punschhütten in Den Gastgärten

Wer allerdings hofft, mit dem offiziellen Beginn der Citywintersaison könnte das heuer geradezu metastatische Schanigartenwachstum in der Innenstadt nachlassen, irrt: In den umzäunten Gastgärten stehen bereits Punschhütten. Daran, wie etwa das Lugeck einmal als "offener Platz" ausgesehen haben könnte, erinnert sich kaum mehr jemand.

Bis sich zu den öffentlichen After-Office-Tränken aber auch die rund 350 Christbaummärkte zum öffentlichen Vorweihnachtsstadtbild gesellen werden, dauert es doch noch ein bisserl: Erst am 15. Dezember - angesichts der ansonsten immer früher ausbrechenden Weihnachtszeit fast ein Anachronismus - gibt es Christbäume.

Am 13. November wird der Christkindlmarkt eröffnet

Die Zeit der Weihnachtsmärkte dagegen beginnt schon früher: Am 13. November wird der Christkindlmarkt mit der feierlichen Erstbeleuchtung des frisch angelieferten Christbaumes am Rathausplatz eröffnet - am selben Tag eröffnen die Adventmärkte am Spittelberg, in Meidling und am Viktor-Adler-Markt.

Weihnachten selbst findet nach wie vor am Abend des 24. Dezembers statt. (Thomas Rottenberg, DER STANDARD Printausgabe 4.11.2004)