Wien - Der VW Golf hat den "Großen Österreichischen Automobil-Preis 2004" des ARBÖ in Gold gewonnen. Silber ging an die BMW 1er-Reihe, Bronze an den Opel Astra. Aus den Händen von ARBÖ-Präsident Herbert Schachter und Festredner Bundeskanzler a.D. Franz Vranitzky nahmen Mittwochabend VW-Vertriebsvorstand Georg Flandorfer, BMW Austria-Geschäftsführer Felix Clary und Aldringen sowie Opel Austria-Geschäftsführerin Brigitte Kroll-Thaller die Auszeichnung im Rahmen einer Autogala entgegen. Der ARBÖ-Umweltpreis ging an die Firma EPCOS aus Deutschlandsberg in der Steiermark.

Öko-Preis für Piezo-Technologie

Die Öko-Auszeichnung wurde für die revolutionäre Piezo-Technologie des Unternehmens vergeben und von EPCOS-Geschäftsführer Josef Unterlass entgegengenommen. Mit der Technik sei es möglich, die Motorleistung zu steigern und gleichzeitig die Abgasemissionen um bis zu 20 Prozent, den Treibstoffverbrauch um bis zu 15 Prozent sowie den Motorlärm zu reduzieren, so der ARBÖ. EPCOS beschäftigt in der Weststeiermark 1.900 Mitarbeiter, darunter 200 Ingenieure und Entwicklungstechniker.

Für den "Großen Österreichische Automobil-Preis 2004" haben sich 33 automobile Neuerscheinungen (Kaufpreislimit 50.000 Euro) beworben. Über den beliebtesten Neuwagen des Jahres entschieden haben eine Fachjury und die Leser der ARBÖ-Klubjournals "Freie Fahrt". Die Wahl war denkbar knapp ausgefallen. Die Kriterien sind technische Perfektion, Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit, Umweltfreundlichkeit und Preiswürdigkeit. (APA)