Tex Rubinowitz hat unlängst zugegeben, dass er das Wort "Zürich" witzig, ja sogar "wahnsinnig komisch" findet. Damit hat uns der Zeichner die Latte, ein Wort komisch zu finden, weder tief noch hoch gelegt, er hat sie heruntergenommen. Dank "Zürich" darf jetzt jeder Mensch jedes Wort komisch finden.

Ich mache hier offiziell den Anfang. Wahnsinnig komisch finde ich, und zwar schon seit vielen Jahren und stetig ansteigend: "Chaiselongue". Leider wird das Wort insgesamt zu selten verwendet, weil kaum noch wer eine Chaiselongue besitzt, und tut er es, so spricht er nicht darüber, und spricht er darüber, so weicht er auf Couch, Sofa oder Fauteuil aus.

"Chaiselongue" kann ein Österreicher auf gut zwei Dutzend Arten falsch aussprechen, und immer klingt es wahnsinnig komisch. Die besten gedehnten Versionen lauten: Schaaislongwä, Schaislausch und Scheeislaasch. Gut kommt auch das eher finnische Haiselongue oder die oberkärntnerische Tcheeslanntsch'n. Ihre Urkraft erfährt die Sitzgelegenheit freilich erst im Wienerischen. Auf die Frage, was er heute noch vorhabe, soll Fußballlegende Franz Hasil einst geantwortet haben: "I hau mi auf mei Jazzlllodge und schlof a Randl." (DER STANDARD, Printausgabe 6./7.11.2004