Bild nicht mehr verfügbar.

Der beschädigte Eingang einer islamischen Schule in Eindhoven.

Foto: EPA/Jansen
Den Haag - Nach der Beisetzung des umstrittenen Filmregisseurs Theo van Gogh ist in den Niederlanden abermals eine islamische Schule in Brand gesetzt worden. Feuerwehrleute kämpften am späten Dienstagabend gegen die Flammen in der Bedir-Grundschule in der südlichen Stadt Uden. Auf das Gebäude hatten die mutmaßlichen Brandstifter die Worte "Theo ruhe in Frieden" aufgeschmiert.

In der Nacht zuvor hatten mutmaßliche islamische Extremisten zwei protestantische Kirchen in Utrecht und Amersfoort angegriffen. Geistliche der Protestanten und Moslems riefen zur Beendigung der Gewalt auf.

In der Stadt Huizen nahm die Polizei am Freitagabend zwei Männer fest, die gerade Feuer an einer Moschee legen wollten. Eine Moschee in Breda wurde bei einem Brand leicht beschädigt. Schon zu Beginn der Woche gab es ein Feuer in einer Moschee in Utrecht. Weitere kleinere antimoslemische Vorfälle wurden auch aus Amsterdam und Rotterdam gemeldet.

Der 26 Jahre alte Hauptverdächtige, der sowohl die niederländische als auch die marokkanische Staatsbürgerschaft besitzt, soll laut Staatsanwaltschaft in mindestens sechs Punkten angeklagt werden. Er hat bisher die Aussage verweigert. Van Gogh, der entfernt mit dem berühmten Maler verwandt ist, war am Dienstag auf offener Straße in Amsterdam ermordet worden. Die Tat hatte nach ersten Ermittlungen einen islamistischen Hintergrund. (APA)