Dublin - Wie der irische Radiosender RTI am Dienstag berichtete, ist auch die B-Probe des Golfpferdes "Waterford Crystal" von Olympiasieger Cian O'Connor positiv ausgefallen. Der Anwalt des irischen Springreiters sprach von "kleinsten Mengen zweier verbotener Substanzen", die bei einem vom US-amerikanischen Reitsport-Verband durchgeführten Test in einem New Yorker Doping-Labor, im Blut nachgewiesen wurden.

O'Connor steht damit kurz vor dem Verlust seiner olympische Goldmedaille an den neuen Weltranglisten-Ersten Brasilianer Rodrigo Pessoa. Der Ire, dessen zweites Pferd "ABC Landliebe" ebenfalls positiv getestet worden war, hatte in den vergangenen Wochen für einen wahren Kriminalfall gesorgt, als ein Teil der B-Probe von "Waterford Crystal" aus einem britischen Labor in Cambridge gestohlen worden war. Außerdem wurden aus dem Büro des irischen Reitsport-Verbandes (EFI) Unterlagen entwendet. Die Polizei hat diesbezüglich am Dienstag ihre Ermittlungen fortgesetzt.

Der Olympiasieger von Athen und dessen Tierarzt haben währenddessen zum wiederholten Male jede Schuld zurück gewiesen. "Waterford Crystal" hatte, wie Anfang Oktober bekannt geworden ist, bereits kurz nach den Olympischen Spielen eine positive Doping-A-Probe abgeliefert. (APA/AFP/Reuters)