Kirkuk - Bei Bombenanschlägen im Nordes des Irak sind am Mittwochmorgen sechs Mitglieder der Nationalgarde ums Leben gekommen. Die beiden Sprengsätze seien im Abstand von wenigen Minuten explodiert, als die Garde in der Ortschaft Tus Streife gefahren sei, teilte der Leiter der Nationalgarde in der rund sechzig Kilometer nördlich liegenden Erdölstadt Kirkuk mit. Im Norden der irakischen Hauptstadt Bagdad starb nach Angaben der US-Armee ein Soldat durch einen Sprengsatz. Nach einer nächtlichen Gefechtspause hat die US-Armee am Mittwochmorgen ihre Offensive gegen die irakische Rebellen-Hochburg Falluja fortgesetzt. Ein Marineinfanterist berichtete von einem heftigen Widerstand der Aufständischen. (APA/Reuters)