Klagenfurt - Der Ausdruck "im Schnee versinken" ist am Mittwoch in weiten Teilen Südösterreichs buchstäblich zur Realität geworden. In Oberkärnten fielen in den Tallagen bis zu 80 Zentimeter Schnee, auch die Steiermark wurde von Schnee überrascht.Kilometerlange Staus auf der Pack

Auf der Pack gab es am Nachmittag durch hängen gebliebene Fahrzeuge einen kilometerlangen Stau, in Kärnten war es schon am Vormittag zu Dutzenden Unfällen gekommen.

Schnee drückte Autodrom ein

In den Bezirken Spittal und Hermagor war die Schneedecke zu Mittag schon 50 Zentimeter hoch. In der Marktgemeinde Kötschach-Mauthen (Bezirk Hermagor) drückte der Neuschnee das Dach eines Autodroms ein und brachte die gesamte Konstruktion zum Einsturz. Die Anlage gehört einem 24-jährigen Schausteller aus Ilz in der Steiermark. Verletzt wurde niemand, die Höhe des Sachschadens istr noch nicht bekannt.

Viele Autos waren ohne Winterausrüstung unterwegs

Die vielen Unfälle verliefen durchwegs glimpflich für die Autoinsassen, es wurden keine Schwerverletzten gemeldet. Ab dem Nachmittag bestand für alle Bergstraßen Oberkärntens Kettenpflicht, für Schwerfahrzeuge auf allen höher gelegenen Verbindungen. Viele Autofahrer waren allerdings noch ohne Winterausrüstung unterwegs, was ein Weiterkommen auch für Pkw im Drautal, Gailtal und im Mölltal so gut wie unmöglich machte.

A2 war in Richtung Klagenfurt blockiert Der steirische Abschnitt der Südautobahn A2 war in Richtung Klagenfurt seit dem Nachmittag blockiert. Chaos herrschte aber auch auf der Ausweichroute, der Packer Bundesstraße B70. Am frühen Abend war der Stau bereits zehn Kilometer lang.(APA/red)