Wien - Nicht zuletzt die immer einfachere, multimediale Aufbereitung von Informationen läßt den Bedarf an Massenspeichern geradezu explosionsartig anwachsen. Immer schnellere Computer sind imstande, auch immer größere Datenmengen zu verarbeiten, was allerdings neue Wege und Methoden zu einer effizienten Speicherung dieser Informationen erfordert. Die auf Netzwerktechnologie spezialisierte Firma 3Com stellte auf der Exponet in Wien ihre Initiative SAN - Storage Area Networks - und damit verbunden die neue Produktfamilie StorageConnect vor. Wie bisher einzelne PCs zu lokalen Netzwerken zusammengeschlossen wurden, soll SAN künftig diverse Speichersysteme wie Festplatten, Streamer oder CD-ROMs zu einer virtuellen Einheit verbinden. Jeder Teilnehmer im Netz soll dann von seinem Arbeitsplatz aus auf alle Informationen so zugreifen können, als wären sie auf seinem eigenen PC gespeichert, während der Systemadministrator alle Daten zentral verwalten und warten kann. 3Com arbeitet bei SAN mit mehreren Firmen zusammen, um den Kunden möglichst flexible und kompatible Lösungen anbieten zu können. In der ersten Phase wird diese Technologie für den Einsatz in lokalen Netzen angeboten, später soll das Konzept auf Wide Area Networks erweitert werden. Uwe Fischer-Wickenburg