München - Die Zahl der fehlenden Computerspezialisten in Deutschland ist nach Information des Münchner Nachrichtenmagazins "Focus" höher als bisher angenommen. Interne Untersuchungen der Regierung hätten ergeben, dass momentan 100.000 derartige Stellen nicht besetzt werden könnten. Die Wirtschaft sei bisher von 75.000 ausgegangen. Wie "Focus" unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, soll der Kernpunkt des Visa-Programms für Spezialisten aus Nicht-EU-Ländern sein, dass die Arbeitsämter nicht mehr langwierig prüfen, ob die jeweilige Stelle durch einen deutschen Bewerber besetzt werden könnte. Das Programm solle auf fünf Jahre angelegt werden, die Visa selbst liefen drei, maximal fünf Jahre. Knapp die Hälfte der Deutschen befürwortet das geplante Greencard-Programm für ausländische Computerexperten. In einer "Focus"-Umfrage sprachen sich 49 Prozent der Befragten für und 45 Prozent gegen eine entsprechende befristete Arbeitserlaubnis aus. Unter den Jüngeren - unter 34 Jahren - lag die Befürworterquote nach diesen Angaben bei 58 Prozent. (APA)