Bild nicht mehr verfügbar.

Gemütlicher Abend für Oliver Kahn (re). Der Bayern-Goalie hatte 90 Minuten lang keinen Auftrag und stand nur einmal im Mittelpunkt des Geschehens.

Foto: REUTERS/Kai Pfaffenbach
München - Felix Magath begoss den persönlichen Pokal-Achtelfinal-Triumph gegen seinen Ex-Club zwar nur mit der obligatorischen Tasse Tee, doch endlich einmal konnte er restlos zufrieden und sogar stolz auf seine neue Mannschaft sein. Seine alte erkannte der Trainer des FC Bayern München dagegen nicht wieder. "Ich hatte befürchtet, dass der VfB Stuttgart besser spielt", berichtete Magath - und sah sich dann in seiner Erwartungshaltung angenehm enttäuscht.

Der Rekord-Pokalsieger (11 Titel) fertigte am Mittwochabend bei winterlichen Temperaturen und daher nur 24.000 Zuschauern (davon 7.000 VfB-Fans) eine Stuttgarter Elf ab, die sich beim prestigeträchtigen Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Coach eine blamable Abschiedsvorstellung aus dem DFB-Pokal leistete. "Dieser Sieg ist schön, keine Frage", meinte Magath schmunzelnd.

Im Schongang ins Viertelfinale

Mit den Toren von Hargreaves (35.), Ballack (69./Kopf) und Makaay (79.) waren die Schwaben, bei denen Martin Stranzl im Abwehrzentrum wie seine Kollegen viele Probleme hatte, gegen hochmotivierte Hausherren noch gut bedient. Die Bayern-Profis machten im Schongang ein Novum in der 69-jährigen Geschichte des DFB-Pokals perfekt: Erstmals steht ein Club mit zwei Teams im Viertelfinale. Und Magath träumt bereits von einer weiteren Premiere am 28. Mai 2005 in Berlin: "Mein Wunschgegner fürs Finale sind unsere Amateure." Auf die "kleinen Bayern", die sich gegen den Regionalliga Nord-Spitzenreiter Eintracht Braunschweig mit 3:2 durchsetzten, können die "großen Bayern" erst im Endspiel treffen.

"Blödes Pokalspiel"

Die Schwaben tanzen somit nur noch auf zwei Hochzeiten, Bundesliga und UEFA-Cup. Der Pokal-k.o. schien fast einkalkuliert, auch wenn Philipp Lahm, der nach dieser Saison zu den Bayern zurückkehrt, sagte: "Das hatten wir uns ganz anders vorgestellt. Aber wir waren zu wenig aggressiv, die Laufbereitschaft hat gefehlt. So hätten wir nicht nur gegen Bayern, sondern auch gegen jede andere Mannschaft verloren." Trainer Matthias Sammer hatte wegen der hohen Belastung schon im Vorfeld von einem "blöden Pokalspiel" gesprochen.

Die Bayern präsentierten sich zumindest an diesem Abend als Mannschaft, bei der System und Personal perfekt passten. Kapitän Oliver Kahn, der fast nichts zu tun bekam, stand nur einmal wirklich im Mittelpunkt, als eine auf das Spielfeld gestürmte Frau in einem Hundekostüm ihn zur Umarmung auserwählte. Alle Beteiligten nahmen diesen Vorfall gelassen und auch überwiegend schmunzelnd zur Kenntnis. Zum Match meinte der Tormann: "Das war unsere bisher beste Saison-Mannschaftsleistung."

Das Viertelfinale wird in der ZDF-Sportreportage am Sonntag (17:10 Uhr) ausgelost, Spieltermin sind der 1./2. März 2005. (APA/dpa)

Deutschland - Achtelfinale, Cup:

Dienstag:

  • Arminia Bielefeld - Karlsruher SC 4:0 (1:0)
  • Hannover 96 - Borussia Dortmund 1:0 (0:0)
  • Werder Bremen - Eintr. Trier 3:1 (1:1,1:0) n.V.
  • Bayern München A. - Eintracht Braunschweig 3:2 (0:0)

    Mittwoch:

  • SC Paderborn - SC Freiburg 1:4 n.E. (2:2,1:1,0:1)
  • LR Ahlen - Hansa Rostock 2:3 n.V. (2:2,1:1)
  • Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04 0:2 (0:1)
  • Bayern München - VfB Stuttgart 3:0 (1:0)