Wien - Am Ende des zweiten Tages der Budgetberatungen im Nationalrat haben die Abgeordneten das Kapitel Äußeres mit Koalitionsmehrheit angenommen. Ressortchefin Ursula Plassnik (V) stehen 380 Millionen Euro zur Verfügung, rund 38 Millionen mehr als ihrer Vorgängerin Benita Ferrero-Waldner (V). Diese Aufstockung ist teils auf die Vorbereitungen der österreichischen EU-Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2006 zurückzuführen. Die Opposition stimmte dem Budget nicht zu, obwohl sich die Kritik insgesamt in engen Grenzen hielt. Fortgesetzt wird die Budgetdebatte am kommenden Dienstag um 10 Uhr mit dem traditionell besonders umstrittenen Kapitel Bildung, Wissenschaft und Kultur. Im Anschluss darf Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Bartenstein (V) sein Budget verteidigen, ihm folgt zum Abschluss des Plenartages Innenminister Ernst Strasser (V). Beendet werden die Budgetberatungen dann am Mittwoch mit den Kapiteln Soziales, Landesverteidigung und Finanzen sowie mit der Schlussabstimmung. Nächsten Donnerstag soll der Nationalrat dann noch die umstrittene Pensionsharmonisierung absegnen, die am Freitag im Sozial-Ausschuss zum Beschluss ansteht. (APA)