Jerusalem - Suha Arafat, die Witwe des palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat, hat nach israelischen Angaben mit Mahmud Abbas, dem neuen Chef der Plästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), in Paris einen Vertrag über ihre künftige Rente ausgehandelt. Wie das Zweite israelische Fernsehen in Übereinstimmung mit Informationsdiensten meldete, sollen Suha Arafat angeblich 60 Millionen Dollar (46,5 Mill. Euro) "Startgeld" zugestanden werden. Ebenso soll ihr bis an ihr Lebensende die Summe von 22 Millionen Dollar pro Jahr ausgezahlt werden. Anfang des Jahres soll Arafat seiner in Paris lebenden Frau elf Millionen Dollar für "laufende Kosten" überwiesen haben. Vor einigen Monaten errechnete die UNO-Flüchtlingshilfeorganisationen, dass das Durchschnittseinkommen von Palästinensern im Gazastreifen nur noch zwei Dollar pro Tag betrage. Um einen Zusammenbruch der Autonomiebehörde zu verhindern, hatte die EU zeitweilig zehn Millionen Euro pro Monat nach Ramallah überwiesen, damit wenigstens die Gehälter der Sicherheitskräfte und der übrigen Bediensteten ausgezahlt werden konnten. (APA)