Falluja/Bagdad - In der irakischen Stadt Falluja haben US-Truppen am Mittwoch erneut verbliebene Widerstandsnester von Rebellen unter Beschuss genommen. Marineinfanteristen feuerten in der Nacht Granaten auf Stellungen der Aufständischen ab und intensivierten ihre Angriffe in der Früh. Ziel sei es, nach der Anfang vergangener Woche begonnenen Offensive überlebende Rebellen und zurückgelassene Waffen aufzuspüren, sagten US-Soldaten.

Die US-Truppen haben nach eigenen Angaben mittlerweile die Kontrolle über die Stadt erlangt, doch leisten Rebellen vereinzelt noch immer Widerstand. Bei der Erstürmung der Stadt sind nach US-Angaben mehr als 1000 Rebellen getötet und mehr als 1000 Aufständische gefangen genommen worden.

Unterdessen haben amerikanische und irakische Soldaten bei einem Einsatz südlich von Bagdad einen entführten irakischen Lastwagenfahrer befreit. Wie die US-Streitkräfte am Mittwoch mitteilten, suchten die Soldaten in Mahmudiya, rund 40 Kilometer südlich der Hauptstadt nach Aufständischen, als sie den Iraker fanden. Er wurde zur Betreuung auf einen US-Stützpunkt gebracht. Bei dem Einsatz seien auch vier Rebellen festgenommen worden, hieß es. (APA/Reuters/AP)