Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/EPA/Str
Windhuk - Nach der zweitägigen Parlaments- und Präsidentschaftswahl in Namibia hat am Mittwoch die Auszählung der Stimmen begonnen. Auf Grund der Größe des südwestafrikanischen Landes werde erst am Donnerstag mit ersten Ergebnissen gerechnet, sagte der Vorsitzende der Wahlkommission, Victor Tonchi. Er lobte den Verlauf der Abstimmung als Erfolg: "Die Namibier haben dem Rest der Welt erneut bewiesen, dass Wahlen in einer Atmosphäre der Ruhe, des Friedens und der Toleranz abgehalten werden können." Der Sieg der Regierungspartei SWAPO und des vom scheidenden Staatschef Sam Nujoma persönlich ausgesuchten Präsidentschaftskandidaten und bisherigen Landministers Hifikepunye Pohamba galt als sicher. Der 75-jährige Nujoma ist seit der Unabhängigkeit des Landes 1990 Präsident und zieht sich nach drei Amtsperioden im März zurück. Bei der Abstimmung am Montag und Dienstag in der ehemaligen deutschen Kolonie kämpften neun Parteien und sieben Präsidentschaftskandidaten um die Gunst der mehr als 900.000 Stimmberechtigten. (APA)