Washington - An der New Yorker Börse ist der Preis für Rohöl auf 48 Dollar je Barrel (Fass zu 159 Liter) gestiegen. Für den Sprung um mehr als zwei Dollar machten Experten die nach wie vor relativ geringen Lagerbestände in den USA für destillierte Brennstoffe wie Heizöl, Diesel und Flugzeugbenzin verantwortlich. Aber auch eine vom Iran und von Venezuela angedeutete Kürzung der OPEC-Fördermenge im kommenden Monat sorgte für Unruhe bei den Händlern: Die Organisation Erdöl exportierender Länder könnte so versuchen, sinkende Preise zu verhindern. Das Auffüllen amerikanischer Rohöllager hat seit Ende Oktober zu einem Preisrückgang von 12 Prozent geführt. An der New York Mercantile Exchange stieg der Preis für im Dezember auszulieferndes Rohöl um 2,22 auf 48,44 Dollar. In London stieg der Preis für die Sorte Brent 2,17 Dollar auf 44,89. (APA/AP)