Wien - Die HacklerInnenregelung wird nicht 2010, sondern erst 2015 auslaufen. Allerdings wird es von 2011 bis 2015 eine "Abflachung" beim Pensionsantrittsalter für "Hackler" geben. Gilt ein Antrittsalter für diese Gruppe nach 45 Versicherungsjahren für Männer und 40 für Frauen von 60 bzw. 55 Jahren, gibt es ab 2011 einen Anstieg um ein halbes Jahr, also auf 55,5 Frau/60,5 Mann. 2012 steigt das Pensionsantrittsalter dann weiter auf 56/61 und danach pro Jahr um ein Jahr, bis es 2015 59 Jahre für Frauen und 64 Jahre für Männer erreicht hat.

Laut Regierung wird die Maximaleinbuße bei Auslaufen der Hacklerregelung 2015 bei 7,5 Prozent liegen.

Bisherige Regelung

Die erste "HacklerInnen"-Regelung trat 2000 in Kraft. Sie galt für Männer bis zum Jahrgang Oktober 1945 und für Frauen bis Oktober 1950. Diese Personen unterliegen nach 45 bzw. 40 Versicherungsjahren nur zweiprozentigen Abschlägen für jedes Jahr Pensionsantritt vor dem 65./60. Lebensjahr. Für die Männer, die zwischen November 1945 und Dezember 1946 geboren wurden sowie für Frauen mit Geburtsdatum zwischen November 1950 und Dezember 1951 gelten aber schon dreiprozentige Abschläge, gedeckelt mit 10,5 Prozent. Die "HacklerInnen-Regelung II" wiederum sieht vor, dass Männer der Jahrgänge Jänner 1947 bis Juni 1948 und Frauen von Jänner 1952 bis Juni 1953 ebenfalls mit drei Prozent Abschlägen maximal pro Jahr in Frühpension gehen können.

Nun gilt:

Bei den Steigerungsbeiträgen gibt es für die "HacklerInnen" folgende Regelungen: Jene "HacklerInnen", die bis Ende 2007 in Pension gehen, unterliegen noch dem alten Steigerungsbetrag von zwei Prozent. 2008 erfolgt dann die Reduktion auf 1,95 Prozent, 2009 auf 1,9 Prozent, 2010 auf 1,85 Prozent und ab 2011 gelten dann wie bei allen anderen Steigerungsbeträge von nur mehr 1,78 Prozent. (APA)