London - Mohammed el Fayed, Harrods-Besitzer und Vater von Diana-Liebhaber Dodi el Fayed, muss nach einem verlorenen Berufungsverfahren Gerichtskosten von umgerechnet 5,7 Millionen Euro zahlen.

Diesmal geht es um das mysteriöse Verschwinden von Edelsteinen aus einem Harrods-Safe. Das höchste britische Berufungsgericht (Appeal Court) wies am Donnerstag den Antrag Fayeds zurück, die Polizei wegen seiner unrechtmäßigen Festnahme zu verklagen.

Edelsteine von Fayed-Rivalen Die Edelsteine im Wert von mehr als 1,4 Millionen Euro waren 1998 aus einem Harrods-Safe verschwunden. Sie gehörten dem Fayed-Rivalen und Großindustriellen Tiny Rowland, der dem Ägypter Fayed vor Jahren im Kampf um die Harrods-Übernahme unterlegen war. Kurz nach dem Zwischenfall waren Fayed und drei seiner Mitarbeiter vorübergehend von der Polizei festgenommen und verhört worden. Anklage wurde jedoch nie erhoben. Im Jahr 2000 zahlte Fayed der Witwe des 1998 gestorbenen Rowland 2,3 Millionen Euro Schadenersatz. Mit einer Klage gegen die Polizei wollte Fayed nach eigenen Angaben die erlittene "absichtliche Demütigung" aus der Welt schaffen. (APA)