Duisburg - Bei einem Aufmarsch rechter Demonstranten in Duisburg im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen ist es am Samstag zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstrationsgegnern gekommen. Den Angaben nach wurden die 300 rechten Demonstranten mit Steinen beworfen. Nachdem Polizisten einen Steinewerfer festgenommen hatten, wurden sie massiv angegriffen. Trotz des Einsatzes von Schlagstöcken wurde der Festgenommene befreit.Wenig später wurde die Rechten-Demo von 50 Gegendemonstranten blockiert, von denen fünf in Gewahrsam genommen wurden. "Im Laufe der Demonstrationen kam es zu zwölf weiteren Festnahmen, die auf Grund von Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Versammlungsgesetz sowie wegen eines Haftbefehls erfolgten", teilte die Polizei weiter mit. Rechtsgerichtete Demonstranten warfen unter anderem eine Rauchbombe in die Menge. Am Mittag hatten rund 1.000 Menschen gegen die rechte Demonstration protestiert. (APA/AP)