Wien - Das mit Spannung erwartete "Duell" zwischen dem Wiener FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und einem Arzt aus Salzburg hat am Sonntag stattgefunden. Das teilte der FP-Landesparteisekretär Harald Vilimsky mit. Ursprünglich war kolportiert worden, dass die Auseinandersetzung heute, Montag, über die Bühne gehen soll. Der - wie es hieß - sportliche Fechtkampf ist demnach in Oberösterreich ausgetragen worden und hat sich durch einen "amikalen Charakter" ausgezeichnet.

"Es hat keine Verlierer gegeben, nur zwei Gewinner", versicherte Vilimsky. Auch von Verletzungen sei nichts bekannt. Über den genauen Ort des Geschehens gab es keine Auskunft.

"Privatsache"

Der Wiener FPÖ-Chef hat sich stets auch über das Motiv des Aufeinandertreffens in Schweigen gehüllt. Dies sei "Privatsache", so Strache. Den Begriff "Duell" hat er zurückgewiesen.

Laut nicht bestätigten Medienberichten hat Strache seinen Kontrahenten gefordert, weil dieser eine Rede Straches kritisiert bzw. ihn beleidigt haben soll. Der Wiener FP-Chef ist Mitglied der Mittelschüler-Burschenschaft "Vandalia". Anlass war demnach der Auftritt Straches am 9. Oktober beim "Gemeinsamen Antrittskommers der wehrhaften Korporationen Salzburgs im Wappensaal der Festung Hohensalzburg". (APA)