foto: derStandard.at
Reinhold Wipfel , der Arbeitsrechtsexperte der Arbeiterkammer Niederösterreich, versuchte im derStandard.at- Chat "ein bisschen Klarheit in die Verwirrungen der Pensionsharmonisierung zu bringen."

Langfristige Reform notwendig

In der Harmonisierung seien zwar einige gute Ansätze enthalten, damit man aber von einem ausgewogenen Ergebnis sprechen könne, müssten noch eine Reihe von Verbesserungen vorgenommen werden. Für den AK-Experten wäre auf alle Fälle eine langfristige Pensionsreform notwendig. Die kurzfristigen Kürzungen der Pensionsreform 2003 und die weiteren Kürzungen im Pensionskorridor seien nicht notwendig.

Frauen verlieren langfristig

Für Frauen gibt es laut Wipfel zwar ein paar kurzfristige Verbesserungen, langfristig gehören aber jene, die sich längerer Zeit der Kindererziehung widmen zu den klaren Verliererinnen.

Gegen Verunsicherung

Auf die Frage, ob es denn realistisch sei, überhaupt noch eine Pension zu bekommen, meint Wipfel: "Sie sollten sich nicht zu sehr durch die allgemeine Verunsicherung beeinträchtigen lassen." Zweifellos sei das Pensionssystem durch das Pensionskonto auch langfristig gesichert.

Fallbeispiele

Wipfel beantwortete auch einige konkrete Fallbeispiele. Hier das gesamte Protokoll des Chats:

MODERATOR derStandard.at begrüßt AK-Experten Reinhold Wipfel im Chat. Wir erwarten Ihre Fragen zur Pension. Der Chat kann beginnen...
Reinhold Wipfel
Ich begrüße die UserInnen und User sehr herzlich. Durch die Pensionsharmonisierung werden wesentliche Elemente des österreichischen Pensionssystems verändert. Damit treten viele neue Fragen auf. Ich werde mich bemühen, auf alle Fragen einzugehen.
MODERATOR UserInnenfrage per Mail: Ich habe im Oktober 2003 um krankheitsbedingte Frühpensionierung angesucht. Ab 31. 1. 2004 wurde ich amtlich in Pension geschickt. Wie ist das jetzt mit der Rücknahme der 10% Deckelung auf 5 %? Kann ich mir da eine kleine Rückzahlung erhoffen?
Reinhold Wipfel Wenn Sie mit einem Stichtag im Jahr 2004 in Pension gegangen sind, so wird die Deckelung rückwirkend auf 5 Prozent reduziert. Die Pensionsversicherung wird Ihnen dann in diesem Fall die Differenz automatisch nachzahlen.
kalind Warum hat die Gewerkschaft Ihrer Meinung nach bei dieser Pensionsreform keine Protestveranstaltungen organisiert?
Reinhold Wipfel Die Frage ist in erster Linie an die Gewerkschaft zu richten.
MODERATOR

UserInnenfrage per Mail: Ich bin 9.3.1948 geb. kann ich mit 60 in pension gehen? habe mit 59 jahren 45 versicherungsjahre - wenn ja mit wieviel abschlägen?

binjetzt 57. was passiert, wenn ich die arbeit verliere. kann ich dann auch in pension gehen mit 60?

Reinhold Wipfel Wenn Sie mit sechzig Jahren 45 Beitragsjahre (Beschäftigungszeiten und Bundesheer bis zu 30 Monaten) erworben haben, können Sie zum 1.4.2008 mit 60 Jahren in Pension gehen. Im Vergleich zur Rechtslage vor dem 1.1.2004 dürfen Sie dabei nicht mehr als 6 Prozent verlieren.
Reinhold Wipfel Sollten Sie Ihre Arbeit verlieren, dann könnten Sie mit 62 Jahren den Pensionskorridor -  mit wesentlich höheren Verlusten - in Anspruch nehmen. Alternativ bestünde die Möglichkeit, sich neben einem allfälligen Arbeitslosengeldbezug freiwillig weiter zu versichern und dann doch mit 60 Jahren in Pension zu gehen.
graeslein Guten Tag Herr Wipfel. Hat sich in Bezug auf die Wartezeiten im neuen System eine Änderung ergeben?
Reinhold Wipfel Im neuen System benötigt man 15 Versicherungsjahre, davon mindestens 7 Jahre aus Erwerbstätigkeit für eine Alterspension mit 65 Jahren.
Reinhold Wipfel Im gesamten Übergangszeitraum gelten auch die alten Regeln weiter, es bleibt daher bei den bisherigen Wartezeiten.
kalind Warum ist Ihrer Meinung nach die Stichtagsregelung nicht gekommen?
Reinhold Wipfel Ein sofortiger Umstieg hätte zu größeren Verlusten, vor allem bei den Beamten, geführt. Sie haben sich in den Verhandlungen mit der Regierung weitgehend durchgesetzt.
frenchi Werden Schul-und Studienzeiten für den Durchrechnungszeitraum berücksichtigt?
Reinhold Wipfel Schul- und Studienzeiten werden für die Pension derzeit ohne Nachkauf nicht berücksichtigt.
kalind Sind die, die irgendwann in ihrem Leben teilzeit arbeiten, Tendenz steigend, die Verlierer der Reform?
Reinhold Wipfel Im neuen System führen längere Zeiten der Teilzeitbeschäftigung zu einer deutlich reduzierten Pension.
Reinhold Wipfel Frauen mit längerer Teilzeitbeschäftigung gehören daher zu den VerliererInnen. Im Übergangszeitraum wird das durch die Parallelrechnung noch etwas abgemindert.
Micaela_M Wie gerecht ist die Pensionsharmonisierung? Was würde ein faires Pensionssystem auszeichnen?
Reinhold Wipfel Die Pensionsharmonisierung führt im gesamten Übergangszeitraum zu sehr ungleichen Ergebnissen. Insbesondere Beamte sind in dieser Zeit deutlich bevorzugt.
Reinhold Wipfel Langfristig zahlen Selbstständige und Bauern noch immer geringere Beiträge.
Reinhold Wipfel Eine echte Harmonisierung würde gleiche Beiträge für gleiche Leistungen voraussetzen. Das Pensionskonto an sich halte ich für eine akzeptable Lösung, es wäre aber erforderlich, dass Zeiten der Kindererziehung und der Arbeitslosigkeit höher bewertet werden.
rafaela Wie ist das mit den Kindererziehungszeiten? Kann es sein, dass es gescheiter ist, zwei Jahre ganz auszusteigen, als Teilzeit zu arbeiten, weil dann mehr Geld (= Gehalt vor dem Ausstieg) angerechnet wird?
Reinhold Wipfel Im alten System konnte unter Umständen ein kurzfristiger Ausstieg günstiger sein, wenn man nur wenige Versicherungszeiten erworben hatte. Das gilt aber nicht mehr im harmonisierten System mit Pensionskonten, da nun alle Zeiten addiert werden.
Wednesday zu welcher form von privater pensionsvorsorge raten sie?
Reinhold Wipfel Eine private Pensionsvorsorge kann durchaus sinnvoll sein. Eine Beratung über die Vor- und Nachteile verschiedener Formen könnte allenfalls durch die Abteilung Konsumentenschutz der Arbeiterkammer erfolgen.
MODERATOR UserInnenfrage per Mail: Mich beschäftigt seit längerem die frage, was es bedeutet dass ich von angestellt auf selbstständig umsteige?
MODERATOR verliere ich damit alles was ich seit 17 jahren eingezahlt habe? wird das zusammengerechnet?
MODERATOR was ist bei neuerlichen wechseln "hin- und her"?
Reinhold Wipfel Wenn Sie bisher Angestellter waren und danach selbstständig erwerbstätig sind, so werden diese Zeiten zusammengerechnet.
Reinhold Wipfel ASVG und GSVG bilden ein gemeinsames System, alle Zeiten werden gleich bewertet. Auch ein mehrmaliger Wechsel spielt daher keine Rolle.
graeslein Wie werden die Kindererziehungszeiten bewertet?
Reinhold Wipfel Kindererziehungszeiten werden im neuen System mit 1.350 Euro monatlich bewertet. Tatsächlich beträgt der Wert aber nur 1.156 Euro.
Reinhold Wipfel Trotzdem sind Frauen im neuen System benachteiligt, weil sich Zeiten mit Teilzeitbeschäftigung sehr stark auswirken.
grasl31 Ich bin 32 Jahre alt. ist es überhaupt für mich sinnvoll, mich mit der pensionreform zu beschäftigen? Ich denke bis ich an die pension denken kann, wird es noch mehrere Reformen geben.
Reinhold Wipfel Es lohnt sich schon, sich mit der Pensionsharmonisierung zu beschäftigen. Allerdings haben Sie Recht, dass man nicht vorhersehen kann, welche Rechtslage für Sie in dreißig Jahren gelten wird.
Wednesday was halten sie vom neuen durchrechnungszeitraum?
Reinhold Wipfel Die Verlängerung des Durchrechnungszeitraums durch die Pensionsreform 2003 auf maximal 40 Jahre würde zu massiven Verlusten führen.
Reinhold Wipfel Derzeit gelten allerdings Verlustbegrenzungen von 5-10 Prozent, sodass sich diese Verlängerung nur sehr begrenzt auswirkt.
Reinhold Wipfel Im Pensionskonto werden alle Beiträge addiert, das ist - bei entsprechender Aufwertung der alten Beiträge - eine relativ gerechte Form der Berücksichtigung.
Reinhold Wipfel Zu Verlusten führen aber längere Zeiten der Teilzeitbeschäftigung bei Frauen oder längere Zeiten der Arbeitslosigkeit bei allen Versicherten. Um diese Verluste zu reduzieren, müssten Kindererziehungszeiten und Zeiten der Arbeitslosigkeit besser bewertet werden.
kalind Ich habe einmal gehört, dass der Grund für die Pensionsreform einfach die Tatsache ist, dass die "Arbeiter" jetzt auch länger leben und nicht nach 2,3 Jahren Pension sterben, stimmt das?
Reinhold Wipfel Richtig ist, dass die allgemeine Lebenserwartung für alle stark gestiegen ist und weiter steigt.
Reinhold Wipfel Daher ist eine langfristige Pensionsreform notwendig. Die kurzfristigen Kürzungen der Pensionsreform 2003 und die weiteren Kürzungen im Pensionskorridor sind aber nicht notwendig.
Explorer inwieweit betrifft die reform die heute über-50-järhigen?
Reinhold Wipfel Die Über-50-Jährigen erhalten zunächst ein paar "Zuckerl", die Hackler-Regelung wird bis 2010 verlängert und die Abschläge reduziert. Wer allerdings als Mann in den Pensionskorridor geht (mit 62 Jahren), muss mit drastischen Abschlägen rechnen.
jibo HI, bin 27 Student, nun Selbestversichert (sei 4Monaten) bei geringfügiger Beschäftigung(Hausmeister), werde erst nach Ableistung meines Zivildienstes frühestens 2006 Vollzeit zu arbeiten beginnen. Wie realistisch ist es überhaupt noch eine Pension in irgendeiner Form zu bekommen1?
Reinhold Wipfel Sie sollten sich nicht zu sehr durch die allgemeine Verunsicherung beeinträchtigen lassen. Zweifellos ist unser Pensionssystem auch langfristig gesichert.
Reinhold Wipfel Bei einem späten Berufseinstieg war es schon bisher so - und wird es auch in Zukunft der Fall sein -, dass Sie nur eine etwas geringere Pension erhalten.
ali.b Mit welchen Abschlägen muss ein Akademiker rechnen, der erst mit zB 26 Jahren in den Beruf einsteigt (vollständig im neuen System)? Wieviel bleibt dann nach nur 40 Versicherungsjahren (also inklusive Präsenz-/Zivildienst) übrig? Gibt es nach wie vor die gleichen Möglichkeiten, Mittelschul- und Studienzeiten "nachzukaufen"?
Reinhold Wipfel Im Pensionskonto werden alle Beiträge addiert, für jedes Jahr werden 1,78 Prozent der Beitragsgrundlage gutgeschrieben.
Reinhold Wipfel Nach 40 Versicherungsjahren würden Sie 71,2 Prozent der einbezahlten Beträge (entsprechend aufgewertet) erhalten. Die Abschläge werden berechnet, wenn Sie vor dem 65. Lebensjahr in Pension gehen.
Explorer Wo bekomme ich verlässliche Information über die Auswirkugnen der Reform (bei der PVA leider nicht!)?
Reinhold Wipfel Die Arbeiterkammer Niederösterreich hat eine Pensions-Hotline, Montag bis Donnerstag von 13 bis 16 Uhr, eingerichtet. Tel.Nr. 0800 232323.
Reinhold Wipfel Da das Bundesgesetzblatt noch nicht veröffentlicht ist, hat die PVA noch keine Informationen darüber. Im Lauf des nächsten Jahres wird es aber auch bei Ihrer Pensionsversicherung die notwendigen Auskünfte geben.
grasl31 Glauben Sie, dass die derzeitige Pensionreform, das System dauerhaft sichert oder den Kollaps nur nach hinten verschiebt?
Reinhold Wipfel Ich bin fest davon überzeugt, dass durch das Pensionskonto unser Pensionssystem langfristig gesichert ist.
albinoi Sind die Frauen jetzt Gewinner oder Velierer der Pensionsreform?
Reinhold Wipfel Es gibt für Frauen zwar ein paar kurzfristige Verbesserungen, langfristig gehören Frauen, die sich längerer Zeit der Kindererziehung widmen, zu den klaren VerliererInnenn.
grasl31 wieviele jahre muss man den eigezahlt haben, um in die krankheitsbedingt frühpension gehen zu können?
Reinhold Wipfel Für einen Anspruch auf Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension muss man in den letzten zehn Jahren fünf Versicherungsjahre erworben haben.
Reinhold Wipfel Nach Vollendung des 50. Lebensjahres erhöht sich diese Mindestzeit schrittweise auf 15 Versicherungsjahre in den letzten 30 Jahren.
Reinhold Wipfel Wer 15 Jahre beschäftigt war hat jedenfalls die Voraussetzungen für eine Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension erfüllt.
kalind Wie schaut das ganze für Studierende aus, wenn sie z.B.: erst mit 28 zu arbeiten begonnen haben, wieviel verlieren sie zum bisherigen System?
Reinhold Wipfel Durch das Pensionskonto wird die Pensionshöhe stärker an die einbezahlten Beiträge geknüpft. Damit erhalten Akademiker, die wenige Jahre sehr gut verdient haben, eine etwas geringere Pension.
Reinhold Wipfel Die Höhe der Differenz im Vergleich zum alten System hängt aber immer vom Einzelfall ab.
albinoi Insgesamt betrachtet, glauben sie dass die Pensionsreform ein gelungener Wurf ist?
Reinhold Wipfel In der Pensionsharmonisierung sind einige gute Ansätze enthalten, damit man aber von einem ausgewogenen Ergebnis sprechen könnte, müssten noch eine Reihe von Verbesserungen vorgenommen werden.
Reinhold Wipfel Durch die Pensionsharmonisierung treten vor allem im Übergangsrecht viele Nachteile auf, in der Praxis wird sich zeigen, dass es nicht ohne entsprechende Anpassungen gehen wird.
MODERATOR derStandard.at bedankt sich bei Herrn Wipfel und den UserInnen. Auf Grund der Vielzahl an Fragen konnten leider nicht alle beantwortet werden. Auf Wiederchatten.
Reinhold Wipfel Ich hoffe, dass ich ein bisschen Klarheit in die Verwirrungen durch die Pensionsharmonisierung bringen konnte. Auf Wiedersehen.

Reinhold Wipfel Die niederösterreichischen ArbeitnehmerInnen können sich bei der Pensionshotline über die Auswirkungen der Pensionsharmonisierung auf sie persönlich informieren. Per Mail sind die Arbeiterkammern in den Bundesländern hier erreichbar >>>