London – 25 Jahre nach dem Pink-Floyd-Hit "Another Brick In The Wall" können ehemalige Schulkinder, die damals den Refrain sangen, erstmals Geld für ihren Auftritt bekommen. Wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete, waren die Schüler – damals 13 bis 16 Jahren alt – spontan für den Kinderchor ausgewählt worden, weil ihre Londoner Schule in der Nähe des Aufnahmestudios lag.

Nachdem das Stück zum Welterfolg geworden war, erhielt die Schule eine Platin-Platte sowie 1.000 Pfund. Die Kinder selbst wurden aber nie entlohnt.

Rundfunk-Topf

Nun hat der Tantiemen-Experte Peter Rowan herausgefunden, dass nach neuen Bestimmungen mittlerweile rund 6.000 Pfund (8.694 Euro) für die Kinder zusammengekommen sein müssten. Das Geld stammt nicht von Pink Floyd oder von deren Plattenfirma, sondern aus einem Topf, in den Radio- und Fernsehsender nach jedem Abspielen eines Songs einzahlen. Einer der Schüler hat nun einen Antrag auf Beteiligung gestellt.

Wie PA berichtete, war während der Aufnahmen kurzfristig ein Tontechniker des "Britannia-Row"-Studios in die nahe Schule geschickt worden, um einige Schüler für den Kinderchor zu finden. Ein Musiklehrer wählte die zwölf Sänger aus. Der Refrain des Stückes mit dem Text "We don't need no education" war damals umstritten.(APA/dpa)