Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/AP/Rob Griffith
Der fünftgrößte österreichische Mobilfunkanbieter Hutchison ("3") hat seit Mitte des Jahres seine Kundenzahl auf rund 160.000 UMTS-Kunden verdoppelt, so Unternehmenskreisen. Damit liegt die heimische Niederlassung des Hongkonger Mischkonzerns im internationalen Trend. Insgesamt hat Hutchison Whampoa Limited (HWL) weltweit 5,9 Mio. UMTS-Kunden, eine beinahe Verdopplung gegenüber August diesen Jahres.

Wertkartenkunden

Überproportional gestiegen ist konzernweit der Anteil der Wertkartenkunden, die bereits 58 Prozent des Gesamtaufkommens ausmache. Begehrter sind jedoch die Vertragskunden mit höheren und kalkulierbareren Umsätzen. Der durchschnittliche Kundenzuwachs lag konzernweit im November bei über 948.000 Anmeldungen, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung. In den ersten 14 Tagen im Dezember entschieden sich demnach weltweit über 496.000 Neukunden für "3".

Durchschnittlicher Umsatz gesunken

Die Kosten für das Anwerben eines Neukunden sind laut Firmenangaben gestiegen. Betrugen sie im Juli noch 252 Euro, wuchsen sie im November auf 270 Euro an. Gleichzeitig sank der durchschnittliche Umsatz pro Kunden von 51,46 auf 44,45 Euro. Dafür wurde der Datenanteil am durchschnittliche Kundenumsatz gesteigert - von 15 auf 21 Prozent.

"3" ist Anbieter der dritten Mobilfunkgeneration UMTS, die vor allem eine schnelle Datenübertragung gewährleisten soll. Das Unternehmen ist seit dem 5. Mai 2003 in Österreich am Markt, anfangs blieb die Kundenzahl deutlich hinter den Erwartungen zurück. Zum Start hatte "3" eine "hohe fünfstellige Kundenzahl" bis Ende 2003 angestrebt, ein Jahr nach dem Start waren es dann erst 55.000 UMTS-Kunden.(APA)