Los Angeles - Der Prozess gegen den früheren Infoseek-Geschäftsführer Patrick Naughton hat eine überraschende Wende genommen. Der 34-Jährige hat sich Freitag abend in Los Angeles schuldig bekannt. Er habe versucht, Sex mit einer minderjährigen Internet-Chatpartnerin zu arrangieren, räumte der Angeklagte vor Gericht ein. Naughton hatte die Vorwürfe monatelang bestritten. Das Computergenie, einer der Mit-Erfinder der Programmiersprache Java, war im September vergangenen Jahres zu einem vermeintlichen Rendezvous von Seattle nach Los Angeles gereist. Die angeblich 13-jährige Chat-Partnerin hatte sich dabei als FBI-Agentin entpuppt. Nach seiner Festnahme verlor Naughton seinen Job als Vize-Präsident des Disney-Tochterunternehmens "GO Network". Vor Gericht hatte sich Naughton bisher mit dem Argument verteidigt, er habe gewusst, dass er es mit einer erwachsenen Frau zu tun habe und habe deshalb keine Straftat begangen. In der nächsten Woche hätte wegen Verfahrensfehlern bei der ursprünglichen Verurteilung eigentlich ein neuer Prozess gegen Naughton beginnen sollen. Stattdessen will das Gericht jetzt am 5. Juni ein Urteil sprechen. (pte/heise)