Berlin - Der Begründer und Leiter des Berlin Verlags, Arnulf Conradi tritt zurück. Seine Nachfolgerin wird Elisabeth Ruge, die bisherige Cheflektorin und Leiterin des Kinder- und Jugendbuchprogramms, berichtet die "Berliner Zeitung" in ihrer Donnerstagsausgabe. Es habe immer zu seiner Lebensplanung gehört, mit sechzig Jahren aufzuhören, er werde aber weiterhin beratend tätig sein, wird Conradi zitiert.

Seine Tätigkeit beende er nach einem erfolgreichen Jahr, sagte Conradi: "Unsere Autorin Elfriede Jelinek hat den Nobelpreis gewonnen, Peter Esterhazy den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, Ben Schott steht an Nummer eins der Bestsellerliste, und wir haben den Umsatz mehr als verdoppelt."

Conradi hatte den Verlag 1994 zusammen mit Ruge begründet und war zwischenzeitlich auch Leiter des Siedler Verlages. 2003 erwarb der Londoner Verlag Bloomsbury, bekannt durch die Harry-Potter-Romane, den Berlin Verlag. Conradi will sich nach dem Ausscheiden wieder der Kulturpolitik zuwenden. Das langjährige SPD-Mitglied war unter anderem an der Einrichtung des Kulturstaatsministeriums beteiligt. (APA/dpa)