Tokio - Die USA räumen Nordkorea einem Zeitungsbericht zufolge nur noch wenige Wochen ein, um die Sechs-Parteien-Gespräche über sein Atomwaffenprogramm wieder aufzunehmen. Sollte die Regierung in Pjöngjang hierzu keine positiven Signale geben bis US-Präsident George W. Bush seine nächste Rede an die Nation hält, würden die USA das Thema vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNO) bringen, berichtete am Donnerstag die japanische Zeitung "Sankei Shimbun" unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute diplomatische Kreise. Normalerweise hält der US-Präsident seine Ansprache Ende Jänner, aber in diesem Jahr scheine es auf einen Termin um den 2. Februar hinauszulaufen, hieß es in dem Bericht weiter. Mitte Dezember hatte Nordkorea seine weitere Teilnahme an den Gesprächen über seine Atompläne in Frage gestellt und Vorwürfe gegen die USA formuliert. Diese hätten eine psychologische Kampagne gestartet, um die Menschen von einer Krise in Nordkorea zu überzeugen. Davor hatte die Regierung in Pjöngjang angekündigt, erst wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren, wenn der wiedergewählte US-Präsident George W. Bush seine neue Regierungsmannschaft zusammengestellt und seine weitere Politik festgelegt habe. An den Sechs-Parteien-Gesprächen sind neben Nordkorea und den USA Südkorea, China, Russland und Japan beteiligt. (APA/Reuters)