Ein Boot mit 210 Flüchtlingen ist in der Nacht auf Montag in italienischen Gewässern gesichtet und auf die Mittelmeerinsel Lampedusa gebracht worden. Wie die Küstenwache mitteilte, machten sich die Menschen offenbar wegen der guten Wetterbedingungen auf den gefährlichen Weg von Afrika nach Europa.

Es handelt sich um die erste Landung eines Immigrantenboots auf Lampedusa seit Jahresbeginn. Zuletzt waren am 16. Dezember 119 Immigranten auf Lampedusa eingetroffen.

Viele der neu angekommenen Flüchtlinge gaben an, aus afrikanischen Ländern zu stammen. Sie würden in Auffanglagern auf Sizilien und Lampedusa festgehalten, teilten die Behörden mit. Die meisten Flüchtlinge seien in guter körperlicher Verfassung. (APA)