Die Akzeptanz von Werbung via Handy wird von Kommunikationsexperten überschätzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfangreiche Studie des Institutes für Mobile Marketing , deren nähere Details am 16. Februar im Rahmen der Mobile Advertise Convention in München vorgestellt werden. Demnach ist Mobile Marketing nur in bestimmten Teilbereichen als neuer Hoffnungsträger von Kommunikationskampagnen zu sehen. Das Interesse der Konsumenten an möglichen mobilen Diensten halte sich oft dort in bescheidenen Grenzen, wo Experten eine große Nachfrage orten.

Klingeltöne

60 Prozent der Kommunikationsexperten schätzen das Konsumenteninteresse bei Klingeltönen, Musik, Votings und News hoch bis sehr hoch ein und haben damit auch weit gehend Recht. In anderen Bereichen weichen die Einschätzungen der Experten jedoch laut Studie von der Konsumentenmeinung ab. So sei das Interesse an Werbung, Gewinnspielen, Produktneuheiten und Unternehmensdaten nur sehr gering. Informationen zur Sonderangeboten, Rabatten und Erreichbarkeit (Kontaktdaten, Öffnungszeiten, etc.) seien hingegen aus Konsumentensicht von hohem oder sehr hohem Interesse. Wichtig sei zudem die Akzeptanz der Zielgruppe, der Datenschutz sowie der Schutz vor Spam.

Immerhin 55 Prozent der Befragten können sich noch an mobil werbende Unternehmen erinnern, aber nur vier Prozent haben die Werbung positiv in Erinnerung. Auf der Agenturseite haben weniger als die Hälfte der Werbeagenturen Erfahrungen mit Mobile Marketing. Die Bereitschaft mobile Kampagnen in den Marketingmix aufzunehmen steigt deutlich, wenn die Möglichkeiten von Mobile Marketing bereits bekannt sind. Bei mobilen Diensten werde von Kommunikationsexperten die Nachfrage bei den Konsumenten überschätzt, von den Unternehmen jedoch unterschätzt. So haben beispielsweise laut Studie deutlich über die Hälfte der Befragten kaum oder kein Interesse an mobilen Informationen über Sportevents (nur knapp über zehn Prozent sind daran interessiert).(pte)