Brüssel/Hamburg - Der Hohe Repräsentant für die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union, Javier Solana, hat an Israel appelliert, dem neuen palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas (Abu Mazen), der am Samstag in Ramallah vereidigt wird, "trotz allen Schmerzes" eine Chance zu geben. In einem Gastbeitrag für die deutsche Boulevardzeitung "Bild am Sonntag" (BamS) schrieb Solana laut einer Vorausmeldung: "Der scheußliche Anschlag in Gaza (vom Donnerstag) zeigt, dass die Terroristen noch keine Ruhe geben wollen". Der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon hatte nach dem Anschlag palästinensischer Extremisten auf den Grenzübergang Karni angeordnet, alle Kontakte zu Abbas auszusetzen, bis dieser gegen die radikalen Gruppen vorgeht. Solana forderte in seinem Beitrag den neuen palästinensischen Präsidenten auf, gegen die Gewalt einzuschreiten. (APA/AP)