Graz - Sowohl Titelverteidiger Sturm als auch Meister GAK haben am Samstag die Vorrunde des T-Mobile Fußball-Hallencups in der Grazer Stadthalle mit Glück überstanden und kämpfen am Sonntag gegen Leoben bzw. Kapfenberg um den Einzug ins Finale. Das abschließende Derby entschied Sturm, das nach einer neuerlichen Niederlage gegen Zweitliga-Aufsteiger FC Gratkorn (3:4) bereits unter Siegzwang stand, wie am Vortag mit 5:2 klar für sich.

Schachner nicht an der Bande

Hatte Sturm den amtierenden Double-Gewinner im Vorjahr noch vorzeitig aus dem Turnier geworfen, so hatten die an Stelle von Walter Schachner (auf einem ÖFB-Trainerseminar) von dessen Assistenten Klaus Schmidt betreuten "Rotjacken" diesmal Glück. Der GAK zog dank eines mehr erzielten Treffers gegenüber dem wie Sturm Punkte gleichen Überraschungsteam Gratkorn (6 Zähler) ins Semifinale ein und trifft dort am Sonntag auf B-Gruppen-Sieger Kapfenberg. Das zweite Spiel der Vorschlussrunde bestreiten Sturm und der DSV Leoben.

Der GAK startete furios ins Derby, ging durch Treffer von Bazina und Aufhauser, der am zweiten Turniertag vor 2.900 Zuschauern seinen ersten Auftritt auf dem Stadthallen-Parkett absolvierte, bereits nach drei Minuten zwei Tore in Führung. Dann schlich sich aber der Fehlerteufel ein und Filipovic (2) sowie Leitgeb brachten Sturm binnen zwei Minuten auf die Siegerstraße. Nach Seitenwechsel fixierten Kramer und Haas, der mit seinem vierten Turnier-Treffer gemeinsam mit dem Kapfenberger Wieger die Führung in der Schützenliste übernahm, den verdienten wie notwendigen Derby-Erfolg.

Mögliche dritte Chance für die Rotjacken

"Natürlich tun die beiden Niederlagen gegen Sturm besonders weh", gab Schmidt zu, freute sich aber "auf Grund der glücklichen Tabellensituation auf eine womöglich dritte Chance" am Sonntag. Denn im Gegensatz zum Stadtrivalen, der trotz 2:0-Führung nach zwei Haas-Toren zum zweiten Mal binnen 24 Stunden gegen Gratkorn ins offene Messer lief, gab sich der GAK gegen den Vorstadtklub keine Blöße. Der regierende Meister behielt dank Toren der ÖFB-Teamspieler Pogatetz (2), Dollinger und Kapitän Amerhauser klar mit 4:1 die Oberhand.

In Pool B holte der SV Kapfenberg durch klare Siege gegen das Red Zac Team Erste Liga (5:2) und das inferiore Bundesliga-Schlusslicht SW Bregenz (6:2), das als einziges Team das Turnier ohne Punkt beendete, den Gruppensieg. Die einzigen Punkte hatten die Obersteirer, die mit Herbert Wieger auch den "Spieler des Tages" stellten, am Vortag bei einem 2:2-Remis gegen die ebenfalls ungeschlagenen Leobner abgegeben. (APA)