Athen - Zum ersten Mal sind in Griechenland zwei Polizisten wegen Folterei angeklagt worden. In der am Montag veröffentlichten Anklage wird den Athener Polizisten vorgeworfen, im Dezember vergangenen Jahres afghanische Asylsuchende stundenlang gefoltert und sie schwer verletzt zu haben.

Die beiden Angeklagten hatten ein Haus in Athen durchsucht, wo zwischen 40 bis 60 afghanische Asylsuchende und Flüchtlinge wohnten. Sie verlangten Informationen über einen Afghanen, der aus einem Gericht geflohen war, vor dem er wegen illegalen Aufenthalts stand. Anschließend sollen die Polizisten alle im Haus Anwesenden, darunter auch Minderjährige, in einem Raum zusammengetrieben, sie geschlagen und einige schwer gefoltert haben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte das Verfahren in Gang gebracht. Die Organisation hatte in der Vergangenheit wiederholt Straflosigkeit der Polizei bei Menschenrechtsverletzungen angeprangert. (APA/dpa)