Der Softwarekonzern Microsoft hat eine EU-konforme abgespeckte Windows-Version am 19. Jänner auf den Markt gebracht. Wie ein Konzernsprecher mitteilte, werden sich mit diesem Betriebssystem dann nicht einmal mehr einfache Musik-CDs abspielen lassen.

Auflagen erfüllt

Microsoft entspricht mit der reduzierten Windows-Version den Auflagen der EU-Wettbewerbskommission. Die Verurteilung ist erster Instanz sieht zudem die Bezahlung der Rekordschadenersatzsumme von 497 Millionen Euro und die Offenlegung von Schnittstellenspezifikationen, mit denen Arbeitsgruppenserver von Drittanbietern uneingeschränkt mit Windows-PCs und Servern kommunizieren können, vor.

Nicht mal einfache CDs

Der deutsche Microsoft-Sprecher Armin Cremerius-Günther gab die Veröffentlichung der abgespeckten Windows-Version mit 19. Jänner bekannt und kündigte an, dass die Software keinerlei Medienabspiel-Funktion mehr enthalten werde. So können neben Video- und Audio-Dateien, auch keine einfachen CDs mehr abgespielt werden. Die abgespeckte Version wird allerdings zum gleichen Preis wie die übliche und auch weiterhin erhältliche Windows-Version kosten. Microsoft kündigte an, diese Version nur "sehr konservativ vermarkten zu wollen und rechnet nicht mit einem Verkaufserfolg der neuen Windows-Version.(red)