New York - Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat die internationale Gemeinschaft zur langfristigen Wiederaufbauhilfe in den von der Tsunami-Katastrophe heimgesuchten asiatischen Ländern aufgerufen.

Die Vollversammlung forderte Generalsekretär Kofi Annan auf, einen Sondergesandten zu ernennen, der sich bei der internationalen Gemeinschaft nachhaltig für mittel- und langfristige Wiederaufbau- und Präventionsmaßnahmen einsetzen und für die Koordinierung zuständig sein solle. Annan hat erklärt, einen solchen Repräsentanten noch in dieser Woche ernennen zu wollen.

Die überwältigende Hilfsbereitschaft müsse über den derzeitigen Katastropheneinsatz hinaus erhalten werden, hieß es in einer von den 191 Mitgliedern am Mittwoch nach zweitägiger Debatte angenommenen Resolution.

Zudem wurde die Einrichtung eines Frühwarnsystems vor Flutwellen in der Region gefordert und die Einberufung einer regionalen Konferenz zu diesem Thema am 28. Jänner in Thailand ausdrücklich begrüßt.(APA/AP)