London - Der britische Premierminister Tony Blair erwartet für die zweite Amtszeit von US-Präsident George W. Bush eine versöhnlichere Politik der USA. Er erwarte, dass die USA auf internationaler Ebene mehr auf Konsens und Multilateralismus setzten als bisher, sagte Bush dem "Guardian" (Donnerstagausgabe). Bush habe sich in seiner ersten Amtszeit weiterentwickelt: "Veränderung kommt mit der Erfahrung", sagte Blair.

Demokratie und Menschenrechte

Seit dem Beginn des Afghanistan-Krieges im Oktober 2001 sei die US-Regierung zu dem Schluss gekommen, "dass wir zwar sicherheitspolitische und militärische Schritte gegen den Terrorismus unternehmen können, aber dass die Aussicht auf friedliche Koexistenz in der Verbreitung von Demokratie und Menschenrechten liegt", zeigte sich Blair überzeugt. Er nannte es "bezeichnend", dass die erste Auslandreise des US-Präsidenten in seiner Amtszeit Bush im Februar nach Europa führen werde. Bush sollte am Donnerstag in einer feierlichen Zeremonie in Washington für seine zweite Amtszeit vereidigt werden. (APA/AFP)