Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/dpa/Bernd Settnik
Belgrad/Skopje - Der frühere deutsche Finanzminister Theodor Waigel (1989-1999) wird Berater des mazedonischen Regierungschefs Vlado Buckovski. In Zusammenarbeit mit der Regierung und durch seinen Einsatz werde Mazedonien in den kommenden fünf Jahren für den EU-Beitritt bereit sein, soll Waigel dem mazedonischen Regierungschef nach Angaben der regierungsnahen Tageszeitung "Dnevnik" (Freitagsausgabe) versichert haben.

Der deutsche Finanzexperte und sein Team, das sich aus deutschen und EU-Finanzexperten zusammensetzen wird, soll den kleinen Staat bei seinen Kontakten mit der EU, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank, sowie den deutschen und anderen Stiftungen der EU-Staaten vertreten.

Eine erste Aufgabe Waigels dürfte laut früheren Medienberichten die Privatisierung der mazedonischen Verbundgesellschaft sein, für die in Skopje ein deutscher Käufer gewünscht wird. Wie viel die Beraterdienste Waigels den kleinen Staat kosten werden, ist zunächst nicht bekannt. (APA)