Wien - Der elfköpfige Vorstand des Österreichischen Olympischen Comites entscheidet am (heutigen) Montag in Wien über den offiziellen Bewerber Österreichs um die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2014. Innsbruck und Salzburg stehen zur Wahl. Die Tiroler haben die Spiele bereits 1964 und 1976 ausgetragen, die Salzburger sind zuletzt mit ihrer Kandidatur für die Spiele 2010 gescheitert. Europäische Kandidaten könnten bei der Entscheidung des Internationalen Olympischen Comites im Juli 2007 einen Vorteil haben. Die Entscheidung über den österreichischen Kandidaten ist im Dezember aufgeschoben worden, um den Vorstandsmitgliedern detailliertere Informationen zugänglich zu machen. ÖOC-Präsident Leo Wallner legt Wert darauf, dass die Stadt mit international besseren Chancen ausgewählt wird. Die Innsbrucker setzen auf den Vorteil von kompakten Spielen, in Salzburg sieht man für sich Vorteile fachlich-technischer Natur und auch vor dem IOC. Die Bekanntgabe der ÖOC-Entscheidung erfolgt am Nachmittag im Haus der Lotterien. (APA)