Uelzen - Wegen Finanzschwierigkeiten und zu geringer Nachfrage wird das Hundertwasser-Musical in Uelzen mit Musik von Konstantin Wecker nach nur einer Saison eingestellt. Die Spielzeit 2005 sei wegen des zu hohen finanziellen Risikos gestrichen worden, sagte der bisherige Geschäftsführer der Produktionsgesellschaft, Thomas Parr, am Dienstag. Eine spätere Wiederaufnahme sei nicht ausgeschlossen, wenn es neue Finanzierungsmöglichkeiten gebe. Das Stück über den Wiener Maler und Architekten Friedensreich Hundertwasser (1928-2000) war im vergangenen Jahr in Uelzen uraufgeführt worden.

Nachfragen anderer Städte überprüfen

Der Manager des Münchner Liedermachers Konstantin Wecker, Manfred Berkard, sagte, er hoffe, dass das Musical in anderen Städten gespielt werden könne. "Es gibt Nachfragen. Das muss nun geprüft werden." Er machte Marketingfehler für das Aus verantwortlich. Von der Inszenierung und der Musik seien die Besucher begeistert gewesen, meinte Weckers Manager.

"Marketing hat nicht gegriffen"

"Das Marketing hat nicht so gegriffen, wie wir es gedacht hatten", räumte Geschäftsführer Parr ein. Sein Vertrag läuft Ende Jänner aus. Die zu geringe Auslastung der Vorstellungen von insgesamt 64 Prozent verursachte nach der ersten Saison ein Defizit von 400.000 Euro.

Das Hundertwasser-Musical sollte ursprünglich mehrere Jahre in Uelzen gespielt werden. In der Kleinstadt hatte der Wiener Künstler und Weltenbummler als letztes Projekt vor seinem Tod den Bahnhof umgestaltet. (APA/dpa)