Wien - Eine wilde Amokfahrt, bei der am Mittwoch mehrere Menschen verletzt sowie mindestens neun Fahrzeuge und ein Wartehäuschen der Wiener Linien gecrasht wurden, spielte sich in den Morgenstunden in Wien-Hietzing ab. Fünf Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

Der niederländische Unfallverursacher, dessen wilde Fahrt erst nach einem Frontalzusammenstoß auf der Grünbergstraße zum Ende kam, hatte nach Angaben der Polizei zwei Taschen Marihuana und zwei Päckchen Heroin bei sich. Es ist anzunehmen, dass die Amokfahrt auf Drogenkonsum zurückzuführen ist, so Maximilian Edelbacher, Leiter des Kriminalkommissariats Süd.

Massenkarambolage

Der 26-Jährige Niederländer, der mit einem deutschen Leihwagen unterwegs war, rammte zunächst ein Wartehäuschen der Wiener Linien und verursachte dann eine Massenkarambolage mit acht Wagen in der Schönbrunner Schlossstraße. Durch dieses Massenchaos ließ er sich allerdings nicht bremsen und stahl einen in den Unfall verwickelten Pkw. Mit diesem raste der Niederländer weiter in Richtung Grüner Berg, wo er auf Grund der hohen Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn geriet und mit einem entgegenkommenden Fahrzeug frontal zusammenstieß.

Der Holländer, der sich bei dem Unfall einen Oberschenkelhalsbruch zuzog, wurde festgenommen und ins Unfallkrankenhaus Meidling eingeliefert. Dass es sich bei dem Mann um einen Drogenlieferant handelt, sei anzunehmen, so Edelbacher. Neben den zwei Taschen Marihuana hatte er auch zwei Päckchen mit weißem Pulver - vermutlich Kokain - am Körper. (APA)