Leipzig - Mit einem Knopfdruck können die Benutzer von WAP-Handys Waren oder Dienstleistungen künftig nicht nur bestellen, sondern auch bezahlen. Die erste fehlerlos funktionierende Technik dafür ist jetzt nach Angaben der Virbus AG in Leipzig entwickelt worden. Die "WAP-out-of-the-box"-Technologie erlaube es Geschäftsleuten, alle gängigen Internet-Zahlungssysteme auch per WAP anzubieten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. WAP steht für die mobile Internet-Technologie "Wireless Application Protocolling". Bei dem neuen Zahlungssystem werden die Konto- oder Kreditkartennummer nach Firmenangaben nicht mehr dem jeweiligen Zahlungsempfänger übermittelt, sondern nur einmalig der autorisierten Bank. Für alle weiteren Zahlungsvorgänge muss dann nur ein Passwort in das WAP-Handy eingegeben werden. Die Installierung der "WAP-out of-the-box"-Technik in einer Ladenkasse soll weniger als 500 DM (256 Euro/3.518 S) kosten. Das WAP-Handy übermittelt ein entsprechendes Signal für die Zahlung an das Gerät in der Kasse. Die neue Technologie sei Ergebnis einer Partnerschaft mit der INTERNOLIX AG (Limburg), hieß es. Die Vibus AG ist ein Tochterunternehmen der Sachsen LB (Leipzig), die E-Commerce-Lösungen für das Internet entwickelt. INTERNOLIX will noch in diesem Monat an die Börsen gehen. (APA/dpa)