Hongkong (APA/AFP) - Zwei starke Seebeben haben Donnerstag früh die Region im Indischen Ozean zwischen der zu Indien gehörenden Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren und Indonesien erschüttert.

Zunächst sei ein Beben der Stärke 5,6 auf der Richterskala rund 345 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt der indonesischen Provinz Aceh, Banda Aceh, registriert worden, teilte das Hongkonger Erdbeben-Observatorium mit.

Davon seien vor allem die Andamanen und Nikobaren betroffen gewesen. Wenige Stunden später seien dann Erschütterungen der Stärke 6,1 auf der Richterskala vor der Westküste von Sumatra gemessen worden.

Berichte über Schäden oder Verletzte lagen zunächst nicht vor. Sowohl auf der indischen Inselgruppe als auch auf Sumatra waren am 26. Dezember durch ein Beben der Stärke 9,0 und den folgenden Tsunami insgesamt hunderttausende Menschen ums Leben gekommen, ebenso wie in anderen Teilen der Region. (APA)