Bild nicht mehr verfügbar.

Silvia Fuhrmann: Schrittweise Annäherung von Zivil- und Wehrdienst laut "internationalen Studien" zielführend.

Foto: Reuters
Wien - Als "Schritt in die richtige Richtung" sieht die Junge ÖVP (JVP) den Textentwurf der Zivildienstkommission. JVP-Chefin Silvia Fuhrmann wird in der heutigen Plenumsitzung der Verkürzung von zwölf auf neun Monate zwar voraussichtlich zustimmen, will aber dennoch weiter verhandeln. Die JVP hatte sich in der Vergangenheit wiederholt für sechs Monate ausgesprochen. Der Bericht sieht ja vor, drei Jahre nach der Verkürzung auf neun Monate einen Bericht über die Auswirkungen des neuen Systems zu erstellen. Fuhrmann sieht diese Evaluierung als "unbedingt notwendig" an, denn auch internationale Studien hätten gezeigt, dass eine schrittweise Annäherung von Zivildienst und Wehrdienst zielführend sei. "Der Entwurf ist eine gute Grundlage für die weiteren parlamentarischen Verhandlungen, doch das langfristige Ziel muss auf jeden Fall auch die Gleichstellung des Zivildienstes und des Wehrdienstes hinsichtlich der Dauer sein", so Fuhrmann. (APA)